gerhard almbauer                                                 florales in giverny

„Wieder einmal habe ich mir etwas Unmögliches vorgenommen: Wasser mit Gräsern, die sich auf dem Grund bewegen – es ist wunderbar anzusehen, aber ein Wahnsinn, es wiedergeben zu wollen. Na ja ich suche mir ja immer so etwas heraus.“ Diese Worte schrieb Monet 1890 an seinen Freund Gustave Geffroy. Von 1883 bis zu seinem Tod im Jahre 1926 lebte Monet in seinem Haus in Giverny und malte dort die weltberühmten Seerosenbilder. Aufgrund seines Augenleidens entstanden großformatige Bilder, die zu den größten Errungenschaften der Kunst im 20. Jahrhundert zählen. Fasziniert von Japan und den Künstlern des Farbholzschnitts ließ Monet eine Brücke über den Teich bauen und bereicherte den Garten mit exotisch, asiatischen Pflanzen. In unserem Seminar werden wir uns mit diesem Thema eingehend beschäftigen. Wir werden den Blick durch die Weiden über den Teich zu der japanischen Brücke wagen und uns mit Wasserspiegelungen und Gartenlandschaften in großformatigen Bildern beschäftigen. Gerhard Almbauer wird einen Vortrag über Japanismus und die Malerei des Impressionismus mit besonderem Schwerpunkt auf Monet halten.

Kurs-Nr. 18-150

 Acryl

 

3 Kurstage


Fr 7. – So 9. Dez 2018

9.30 bis 17.00 Uhr

Min. 8 bis max. 16 TN

340,– Euro/pP

weitere Kurse

Himmel, Wolken

und das Meer


Edgar Degas – Theater, Tanz und Ballett


Vom Farbigen zum Weißen

 


Schüttbilder

 


Paul Gaugin und die Südsee